Deutlich mehr Radler auf Rügen unterwegs

Die Touristiker wird’s freuen: die Ergebnisse einer jetzt veröffentlichten Verkehrszählung am Mönchgut-Tor auf der B 196 zwischen Sellin und Baabe ergab, dass die Zahl der Kraftfahrzeuge in den vergangenen Jahre relativ konstant geblieben ist. Doch die Anzahl derer, die mit dem Rad zwischen Sellin und dem Mönchgut unterwegs sind, hat sich von 428 (1994) über 2305 (2003) auf nunmehr fast 3300 erhöht.
Diese Entwicklung mag auch auf das im vergangenen Jahr eingeführte Informationsblatt „Mobil ohne Auto — der Natur ganz nah“ (in den Touristinformationen erhältlich) zurückzuführen sein. Denn neben Tips, wie man das Biosphärenreservat Südost-Rügen mit Bus, Bahn und Schiff erkunden kann, werden darin auch Vorschläge für Radler gemacht.
Ohnehin könnte sich die Region Mönchgut-Granitz in naher Zukunft zu einem Dorado für Radwanderer entwickeln. Denn zusätzlich zu den bisher in diesem Bereich vorhandenen 55 Kilometern Radweg sollen kurz- und mittelfristig weitere Strecken ausgebaut werden. Noch in diesem Jahr soll die Trasse von Göhren nach Baabe fertig werden – die Verlängerung nach Sellin ist danach geplant.
Im Herzen des Mönchguts liegt, beschaulich am Ufer der Hagenschen Wiek, Alt Reddevitz. Für Ihren Urlaub hier bietet sich die Ferienanlage „Reethaus Boddenblick im Mönchgut an“: http://www.ruegenurlaub.de/ferienwohnungen/alt-reddewitz/die-ferienanlage.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.