Mönchgut-Pfarrer gut zu Fuß

Rügen-Konstanz: das ist so ziemlich die längste Strecke, die man in Deutschland messen kann. Pfarrer Olav Metz hat sie in diesem Jahr zurückgelegt. Er, der sonst das Mönchgut und Sellin mit allen Gemeinden betreut, hat sein „Sabbatjahr“ für eine fünf Monate währende Wanderung längs durch die Republik genutzt, hat bei Kollegen, in Jugendherbergen, Pilgerquartieren und Pensionen genächtigt.
1400 Kilometer maß die Gesamtstrecke, davon legte er 1200 zu Fuß zurück. Für den Rest nutzte Pfarrer Metz Rad oder Schiff. Die einzelnen Stationen, die ab Leipzig dem Jakobsweg folgten, belegen insgesamt 56 Stempel in seinem Pilgerpass.
Drei Seminare halfen ihm bei der Vorbereitung zu seiner Pilgertour. Bei einem Zen-Kurs lernte er u.a., fünf Stunden schweigend zu sitzen. Diese Erfahrung kam ihm bei den täglichen 20-25 Kilometern zugute und führt dazu, dass er, wenn er von seiner Tour berichtet, zwischen dem äußeren und dem inneren Weg unterscheidet. Auf dem äußeren Weg verbrauchte er mehrere Paar Schuhe, holte sich beim Einlaufen der neuen schmerzhafte Blasen. Dem inneren Weg jedoch, dem Alleinsein mit seinen Gedanken, der Selbstreinigung im Kopf, misst er den höheren Wert bei.
Zwölf Kilo hatte Pfarrer Metz durchschnittlich in seinem Rucksack. Darunter war auch ein Beutel mit Muscheln seiner Insel Rügen, die er überall dort, wo er sich auf seiner Pilgerreise wohl- und aufgenommen gefühlt hatte, als Erinnerungsstück zurückließ.

Keine 1400 Wander-Kilometer brauchen Sie zurückzulegen, wenn Sie das Mönchgut erkunden möchten. Zum Beispiel von Alt-Reddevitz aus (http://www.ruegenurlaub.de/ferienwohnungen/alt-reddewitz/die-ferienanlage.html).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.